Die Pfalz –
vielfältige Themen und Freizeitangebote

Die Pfälzer haben ihre Eigenarten. Sie haben sich zum Beispiel ihre eigene Weltachse erdichtet. Sie essen Saumagen und bekennen sich ganz ungeniert dazu. Sie haben das Dürkheimer Fass – das größte Weinfass der Welt – gezimmert, um darin eine Wirtschaft zu eröffnen. Sie besitzen das größte zusammenhängende Weinbau- und Waldgebiet in Deutschland. Hier gibt es Sonnenschein am Himmel und im Herzen, Landschaft wie aus dem Bilderbuch, guten Wein, gutes Essen und gute Stimmung bei fröhlichen Festen. Zwischen Weinbergen, Obstplantagen und Frühgemüsefeldern inszenieren die Pfälzer Köche Genüsse, die mit „verfeinerte Regionalküche“ nur unzureichend beschrieben sind. Dazu gibt es in dem Land zwischen Rhein und Saar blühende Gärten, mächtige Burgen und Schlösser, Keltendorf und Römervilla, Baumwipfelpfad und Dampfeisenbahn, Musikgenuss und Weltkulturerbe.

Wer in der Pfalz wandern will, den erwartet ein reich gedeckter Tisch: Das „Wandermenü Pfalz“, die Wandermarke der Region, umfasst 45 bestens markierte Prädikatswege mit zusammen über 1.300 Kilometern Streckenlänge. Dazu gehören kurze Strecken mit relativ flachem Profil, viele Wege für entspannte oder anstrengende Tagestouren und die drei Qualitätsfernwege von 110 bis 170 Kilometern Länge: Der „Pfälzer Waldpfad“ mit spektakulären Felsen, Tälern und Burgruinen, der „Pfälzer Weinsteig“, der den Wald mit dem Rebenmeer verbindet, und der „Pfälzer Höhenweg“, der aussichtsreich über den höchsten Gipfel der Pfalz führt. In den über 150 bewirtschafteten Hütten der Region erwartet den Wanderer urige Hüttengemütlichkeit mit deftiger Hausmannskost und einem guten Pfälzer Wein. So wird das Wandern zum vollendeten Genuss.

Wer lieber auf zwei Rädern durch die Rheinebene, die sanft hügeligen Weinberge oder die abwechslungsreichen Waldlandschaften des Naturparks Pfälzerwald und des Pfälzer Berglandes rollt, kommt auf über 1.500 Kilometern ausgeschilderten Radrouten auf seine Kosten. Ein Netz an E-Bike-Verleihstationen steht zur Verfügung. Die Pfalz als eines der größten Weinbaugebiete Deutschlands bietet Weingenuss auf höchstem Niveau. Renommierte Weingüter und Jungwinzer beeindrucken mit preisgekrönten Weinen und innovativen Ideen. Pfalz-Urlauber sollten sich den Besuch einer der zahlreichen Winzerbetriebe, einer Weinstube oder Vinothek mit Weinverkostung an der Deutschen Weinstraße nicht entgehen lassen. Als Auszeit vom Alltag bietet die „RelaxPfalz“ beispielsweise in den Thermalbädern Bad Bergzabern und Bad Dürkheim oder in einem der zahlreichen Wellness-Hotels ideale Voraussetzungen zum Entspannen und zum achtsamen Genießen.

Weingenuss zum Wohlfühlen: WellVinEss
Die Pfalz zählt zu den schönsten Naturlandschaften Deutschlands – und in den wellVinEss-Hotels mit ihrer Weinkompetenz und ihrem Angebot zum Entspannen und Abschalten erleben Sie diese Region von ihren schönsten Seiten. Pfälzer Wein – vom Riesling bis zum Spätburgunder – besitzt in allen zwölf wellVinEss-Hotels einen besonderen Stellenwert – ganz egal, ob die Häuser direkt im idyllischen Pfälzer Weinland oder in attraktiven Naturlandschaften in der Nachbarschaft der Pfälzer Weinberge liegen. Denn in allen wellVinEss-Hotels können die Gäste das Weinland Pfalz genussvoll und mit allen Sinnen erleben, Pfälzer Wein wird hier besonders gepflegt.

Die Weinkarte dokumentiert die Vielfalt des regionalen Angebots, fachkundiger Service hilft bei der Auswahl der passenden Weine zu Menüs mit frischen, regionalen Produkten und Erlebnisse rund um Pfälzer Wein und Pfälzer Winzer gehören selbstverständlich zum Angebot. Auch wer Lust auf einen Saunagang oder eine Massage hat, ist in den wellVinEss-Häusern bestens aufgehoben. Informationen über das Pfälzer Weingenuss-Programm finden Sie im Internet unter www.wellviness.de. Dort gibt es auch Bilder der zwölf Hotels und Informationen über ihre wellVinEss-Angebote.

Nächster Halt: Natur

Mit Wanderschuh und Fahrrad – doch ohne Auto – durch die Pfalz
In der Pfalz gibt es jede Menge Tourenmöglichkeiten für Wanderer und Radfahrer, die schon die Anreise als erlebnisreichen Teil ihres Ausflugs genießen möchten. Im Biosphärenreservat Pfälzerwald wird die ökologische Art der Anreise besonders gern gesehen: Das Schutzgebiet ist Partner der Kooperation „Fahrtziel Natur“ und fördert daher die umweltfreundliche Anreise und Mobilität vor Ort. Im öffentlichen Schienennahverkehr der Pfalz und im gesamten VRN-Tarifgebiet darf das Fahrrad vor 6 Uhr und ab 9 Uhr kostenlos mitgenommen werden.

Mit der Stumpfwaldbahn zum Eiswoog – ein gemütlicher Wandertag
Ideal für einen Familienausflug ist die Fahrt mit der Stumpfwaldbahn, einer alten Schmalspurbahn, von Ramsen im Donnersbergkreis zum nahegelegenen Eiswoog. Dort startet die 3,5 Kilometer lange Rundtour um den See. Vorbei am barrierefreien Naturerlebnispfad, der Kneippanlage und verschiedenen Rastmöglichkeiten geht es zur Plattform „Schöne Aussicht“. Buntsandsteinfelsen prägen den Weg bevor man das ehemalige Forsthaus mit Fischteichen sowie den Landgasthof „Forelle“ erreicht.

Mit dem Kuckucksbähnel zum Drei-Burgen-Rundweg
Erlebnisreich ist auch eine Fahrt mit dem Kuckucksbähnel von Neustadt an der Weinstraße nach Erfenstein im Elmsteiner Tal. Dort lädt der „Drei-Burgen-Rundweg“ auf 6,4 Kilometern zum Erkunden der Burgruinen Erfenstein, Breitenstein und Spangenberg ein. Da alle Burgen hoch über dem Tal auf Sandsteinfelsen erbaut wurden, müssen ein paar Anstiege bewältigt werden, für die jedoch die vielen schönen Aussichten über den Pfälzerwald entschädigen. Das Kuckucksbähnel fährt von Mai bis November jeden Sonntag um 10:45 Uhr ab dem Neustadter Hauptbahnhof, Gleis 5.

Der Bundenthaler führt zum Hauensteiner Schusterpfad
Die Ausflugsbahn Bundenthaler fährt von Mannheim über Landau nach Hauenstein. Neben einer ausgiebigen Schuh-Shopping-Tour kann man dort den Hauensteiner Schusterpfad (14,7 km) erwandern, geprägt von Aussichtspunkten und spektakulären Felsen, idyllischen Wiesen und der Fliehburg Backelstein.

Im Felsenland Express zum Napoleonsteig
Mit dem Felsenland Express erreicht man von Karlsruhe über Landau das Örtchen Bruchweiler im Dahner Felsenland. Dort startet der zwölf Kilometer lange Napoleon-Steig, der reich an beeindruckenden Ausblicken über die faszinierende Felsenlandschaft des Wasgau, bis ins benachbarte Elsaß ist. Vorbei am Buntsandstein-Felsmassiv des Retschelfelsen und der Reinigsquelle geht es weiter zum bizarren Napoleonfelsen, im Volksmund auch „Felsenpuppe“ genannt.

Die Teufelstour bei Olsbrücken
Die Teufelstour von Olsbrücken nach Sulzbachtal führt über „teuflische Anstiege“ zu „himmlischen Aussichten“. Mit der Regionalbahn geht es von Kaiserslautern nach Olsbrücken und zurück vom Bahnhof Sulzbachtal. Die Teufelstour, ausgeschildert mit dem Logo des 1. FC Kaiserslautern, führt auf 15 Kilometern vorbei an wildromantischen Bachtälern und belohnt nach steilen Anstiegen mit einem tollen Blick über das Pfälzer Bergland und den Pfälzerwald bis hin zum höchsten Berg der Pfalz, dem Donnersberg.

Kombinierte Rad- und Draisinentour im Pfälzer Bergland
Eine Fahrt mit der Draisine im Kuseler Musikantenland kann mit einer Radtour auf dem Glan-Blies-Radweg kombiniert werden, da man auf den Draisinen Räder transportieren kann. So geht es zum Beispiel von Staudernheim, vorbei am Disibodenberg und der Altstadt von Meisenheim, durch Felder und Wiesen entlang des Glan bis ins hübsche Örtchen Altenglan.

 



1&1 DSL

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


acht + zwölf =